Wie lange überlebt ein Mensch ohne Schlaf?

1964 hat in den USA der damals 17-jährige Randy Gardner fast 264 Stunden nicht geschlafen – das sind rund elf Tage und Nächte. Er hatte bereits Halluzinationen und körperliche sowie massive kognitive Leistungseinschränkungen.

Begleitet wurde der Versuch von einem Ärzteteam, dieser gilt laut Guinness Buch der Rekorde bis heute als offizieller Wachhalterekord. Ein Brite schaffte es im Jahr 2007 zwar um 2 Stunden länger, jedoch war zu diesem Zeitpunkt die Kategorie im Buch der Rekorde aus gesundheitlichen Bedenken abgeschafft worden.


Kann man eigentlich Schlaf nacholen?

Bei dem Versuch ist in der Schlafforschung eines klar geworden, der Körper holt verlorenen Schlaf nur in geringem Ausmaß nach.

Randy Gardner brauchte nach 11 Tagen wach sein eine 15-stündige Regenerationsnacht. Danach waren alle Defizite aufgeholt und seine Nächte verkürzten sich wieder auf 7-8h Schlaf.


Was heißt das für uns?

Der Körper holt sich auch nach längerem Schlafentzug seine Regenerationszeit – man kann also den verlorenen Schlaf nicht mehr nachholen.

Jedoch es ist nicht schlimm, wenn jemand zum Beispiel innerhalb von einer Woche in ein bis zwei Nächten weniger Stunden schläft. Wird hingegen dauerhaft zu wenig auf das sogenannte Schlafkonto eingezahlt entsteht ein Defizit und dieses Defizit bedarf einer weiteren Abklärung.


Falls Du Fragen hast – melde dich gerne unter office@dieschlafcoachin.at.


Das Leben ist viel zu kurz um zu schlafen.

Jedoch ist der Schlaf mitunter viel zu kurz um zu leben. Raimund Krauleidis



Randy Garner im Jahr 1964.


Bleib entspannt und schlaf gut.

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen